Donnerstag: Podiumsdiskussion und Konzert von Ümit Han

Artheater

Tickets bei Köln Ticket (16€ Festival-Ticket, 11€ Einzelticket, inkl. Gebühren)

Abendkasse: 5€ nur Podiumsdiskussion, 11€ für Podiumsdiskussion und Konzert

17:00 Uhr Eröffnung

18:30-20:30 Uhr: Podiumsdiskussion mit hochkarätigen Gästen aus unterschiedlichen Bereichen der türkischen Gesellschaft

Thema: „Der Putsch in der Türkei und die Zeit danach – Analysen, Erfahrungsberichte und Prognosen“

Moderation: Albrecht Kieser, Journalist aus Köln

Im Gedenken an den Schauspieler und Friedensaktivisten „Tarık Akan“

In der Diskussion wird über den Putschversuch und den Ausnahmezustand, die schleichende Infiltration der Gesellschaft durch die Gülenisten in der Türkei gesprochen. Weiterhin werden die langjährige und enge Zusammenarbeit der AKP-Regierung mit den Gülenisten, die Unabhängigkeit der Gerichte, historische Einblicke sowie geopolitische Analysen thematisiert. Wir sprechen über die aktuelle Lage, die Bilanz der AKP-Regierung, die Menschenrechte und der Aufstieg des politischen und instrumentalisierten Islams. Hintergründe, Fakten, Ursachen, Auswirkungen und abschließende Zukunftsprognosen runden die Thematik ab.

Podiumsteilnehmer:

Prof. Dr. Emre Kongar
Sozialwissenschaftler/Kolumnist bei der Zeitung „Cumhuriyet“, 92-95 Ministerialdirektor des Ministeriums für Kultur und Tourismus, 1996 Bundesverdienstkreuz für herausragende Leistungen in Politik, Wirtschaft und Soziales Engagement, über 30 Sozialwissenschaftliche Buchveröffentlichungen.

Türker Ertürk
Admiral der türkischen Seestreitkräfte a. D. und Journalist bei Oda TV.

Dr. Christian Johannes Henrich
Leiter des SOEK Forschungszentrums Südosteuropa und Kaukasus. Thema seiner Doktorarbeit war die türkische Außenpolitik 2002-2012.

21:30-23:00 Uhr Ümit Han: „Gezi Ambient Symphonie Part I: The Trees“

Abendkasse: 11€ für Podiumsdiskussion und Konzert

Seit zehn Jahren veröffentlicht der Kölner Ümit Han elektronische Musik und Remixe auf verschiedenen Labels wie Traum Schallplatten, Harthouse, Gedankensport, Karmarouge, 200 Records, Bergwacht und Plastic City, die sich zwischen den weiten Sphären der Techno- und House-Musik bewegen. Mit seinem elektronisch-akustischen und neoklassischem Ambient-Werk Gezi Ambient Symphonie präsentiert er auf der Bühne seine bisher unbekannte Facette. Die Aufführung „Part I: The Trees“ widerspiegelt die Atmosphäre der Bäume und der Menschen des Gezi-Parks und deren Sehnsüchte und Ängste. Unterstützt wird er vom Ausnahme-Visualkünstler Uli Sigg. Die dramatisch-melancholische, audiovisuelle Zeitreise mit historischen Flashbacks und einer tiefgehenden Musik wird von einer authentischen Atmosphäre, filmartigen Synthesizer-Klanglandschaften und mit unkonventionell gespielten Scans akustischer Instrumente getragen.

www.uemithan.de
https://soundcloud.com/umit-han

Ambientprojekt u. a. mit Ümit Han:

Freitag: Konzerte von Light in Babylon, Kent Coda und Gras, Lesung von Sascha Bisley

Artheater

19:30-20:30 Uhr Kent Koda

Tickets bei Köln Ticket (16€ Festival-Ticket, 11€ Einzelticket, inkl. Gebühren)

Abendkasse: 11€ für beide Konzerte

Kent Coda mischen orientalische Rhythmen mit Indie-Folk Elementen – und das alles auf Türkisch. Mit einer markanten Bassbaritonstimme, satten Hintergrundgesängen, Akustikgitarre, Bass, Bassdrum und der orientalischen Trommel “Darbuka” schafft es das Kölner Trio, einprägsame Melodien mit dem Klang der türkischen Sprache auf eine Art und Weise zu kombinieren, die man so noch nicht gehört hat. Ob laut oder leise – vom intimen Wohnzimmerkonzert bis zur großen Halle hat die Musik von Kent Coda eine magische Art die Zuhörer zu überzeugen, auch wenn sie die Sprache nicht immer verstehen. Ihre türkische Coverversion des Wanda-Hits “Bologna” hat dazu geführt, dass Kent Coda die Austropop-Heroen auf einigen Konzerten der Herbsttour 2015 und der kompletten Wintertour 2016 begleiteten, wo sie deutschlandweit für Furore sorgen konnten. Im Oktober 2016 wurde mit Wanda-Produzent Paul Gallister in Wien das neue Album aufgenommen, das Anfang 2017 veröffentlicht werden soll. Gleichzeitig erschien der erste türkisch-kölsche Karnevalssong „Et letzte Züppche“, der in Kooperation mit den Kölner Superstars Kasalla entstanden ist.

http://www.kentcoda.com/
https://soundcloud.com/kentcoda

kent-coda-foto

Kent Coda

21:00-22:30 Uhr Light In Babylon

Tickets bei Köln Ticket (16€ Festival-Ticket, 11€ Einzelticket, inkl. Gebühren)

Abendkasse: 11€ für beide Konzerte

Light in Babylon ist eine Verschmelzung von verschiedenen Ethnien und Kulturen: Die Sängerin ist Israelin mit iranischen Wurzeln, der Santurspieler kommt aus der Türkei, der Gitarrist ist Franzose und gemeinsam kooperieren sie mit Musikern unterschiedlichster Herkunft (Türkei, Frankreich etc.). Dieses Projekt fand seinen Anfang 2009 als sich zwei Reisende, Michal und Julien, begegneten. Später, im Jahr 2010, entschieden Michal und Julien, nach Istanbul zurückzukehren und das zu gründen was wir heute Light in Babylon nennen. Dabei wendeten sie sich von Covern der Folkloremusik ab, hin zu eigenen Kompositionen und trafen Metehan Cifti. Seitdem spielen sie zusammen und performen mit viel Freude auf der Straße, in Cafés und an bekannten Istanbuler Veranstaltungsorten. Im Mai 2010 und November 2011 veröffentlichten Sie in Eigenregie ihre ersten beiden Alben Istanbul und Life sometimes doesn’t give you space. Sie waren im September das erste Mal in Köln und konnten die Besucher im Artheater sehr für ihre Musik, die für Liebe und Frieden auf der Welt steht, begeistern.

http://www.lightinbabylon.com/de/
https://lightinbabylon.bandcamp.com/

light-in-babylon-foto

Light in Babylon

Yuca

18:30-20:00 Uhr: Sascha Bisley liest aus Gene Sharps „Von der Diktatur zur Demokratie – Ein Leitfaden für die Befreiung.“

Tickets bei Köln Ticket (16€ Festival-Ticket, 11€ Einzelticket, inkl. Gebühren)

Abendkasse: 11€ für Lesung und Konzert

Gene Sharps Buch „Von der Diktatur zur Demokratie – Ein Leitfaden für die Befreiung.“ Wurde 1993 auf einer Reise nach Myanmar geschrieben. Das Buch gilt als Standard für die Befreiung aus Diktaturen. Es preist den gewaltlosen Widerstand gegen totalitäre Regime. Für die Befreiung hat er 198 Methoden gesammelt. Das Buch hat in vielen erfolgreichen Widerständen gegen Regime Anwendung gefunden, wie zum Beispiel im Arabischen Frühling.

Sascha Bisley ist ehemaliger Gewalttäter und heute Streetworker, Autor und Journalist. Er erzählt in seinem 2015 erschienenen Buch „Zurück aus der Hölle: Vom Gewalttäter zum Sozialarbeiter“ aus seinem Leben und wie er in die Gewaltfreiheit gefunden hat. Sein Buch hat er in vielen Lesereisen vorgestellt. In der ZDF-Doku-Reihe „Szene Deutschland“ porträtiert er Menschen am Rande der Gesellschaft.

sascha-bisley

Sascha Bisley

20:30–21:30 Uhr: Konzert Gras

Tickets bei Köln Ticket (16€ Festival-Ticket, 11€ Einzelticket, inkl. Gebühren)

Abendkasse: 11€ für Lesung und Konzert

Unsere persönliche Neuentdeckung des Jahres ist die Istanbuler Newcomer-Pop-Elektronik-Band Gras, bestehend aus Elif Dikeç (Vocals, Synthesizers) und Emre Malikler (Guitars, Synthesizers) der bei uns durch Yotam Schlezinger vertreten wird. Elif und Emre kennen sich aus der Jugend und musizieren bereits seit einigen Jahren gemeinsam elektronische Musik. Während der Gezi-Park-Proteste im Sommer 2013 entschieden sie sich fortan dem Ganzen eine Struktur zu geben und ein Album aufzunehmen. Eine unverfälschte zeitlose melancholische, postmoderne Elektronika, die auf ihren ersten Album Tumoil sehr gut zu hören ist. Elif studiert zurzeit beim Instituts für Populäre Musik der Folkwang Universität der Künste bei den Kölner Künstlern Hans Nieswandt und Gregor Schwellenbach.

https://soundcloud.com/grasistanbul
https://gras.bandcamp.com/releases

gras

Samstag: Abschlussparty in der Nachtigall mit dem Pangea Kollektiv

Nachtigall Bar

20:00 Uhr Abschlussparty mit dem Pangea Kollektiv

Abendkasse: 5€

Dem Pangea Kollektiv geht es in erster Linie darum, Feierkultur mit utopischem Inhalten und kritischem Bewusstsein zu verknüpfen. Diese Verbindung aus Politik und Hedonismus spiegelt sich im eklektischen und sich stets weiterentwickelnden Soundbild der zwei Mädels & drei Jungs wider, welches am besten als Kaleidoskop verschiedenster Kulturen, Rhythmen und Perspektiven zu begreifen ist. Die sich immer wieder wandelnden Muster bestehen aus einem Zusammenspiel von Tradition&Elektronik, Analogie&Moderne, Roots&Future. Erlaubt ist bei Pangea prinzipiell erstmal alles, was nicht ausgrenzend und scheiße ist – von traditionellen globalen Sounds und verschrobenen Beatschleifen, über wild scheppernde, ungerade Basslines bis hin zu atmosphärisch-dichten 4/4-Ethno-Soundscapes und sogar housigem Disco Globale ist gut und gerne alles dabei, was das Feierherz höherschlagen lässt.

Beim Gezi-Festival packen die Pangies von all diesem etwas in ihren Rucksack, und laden in die Nachtigall auf eine musikalische Reise in Richtung Osten ein. Dabei werden nicht nur Schätze aus dem Bosporus gehoben, sondern diversen Funde von überall aus der Welt neuzusammengewürfelt und -verdichtet auf die Tanzfläche gebracht.